Wirtschaft

Mediative Moderation / Konfliktmoderation

Moderation ist sinnvoll, wenn es in einem Team oder einer Gruppe Meinungsverschiedenheiten gibt, diese aber noch nicht allzu hoch eskaliert sind.

Die Moderator*innen leiten das Verfahren und sorgen für ein Gesprächsklima, das es den Beteiligten ermöglicht einander zuzuhören, ihre Meinungsverschiedenheiten zu klären und eigenverantwortlich Vereinbarungen zu treffen, die die Basis für ein zukünftiges gemeinsames Miteinander schaffen.

Sie unterstützen die Beteiligten dabei die Konsequenzen und die Haltbarkeit der gefundenen Lösungen zu überprüfen.

Die Moderator*innen sind verantwortlich für die Struktur der Gespräche, nicht für deren Inhalt. Die Entscheidungen werden von den Beteiligten getroffen.



Eine erfolgreiche Moderation setzt voraus, dass alle Beteiligten ein Interesse daran haben, die Streitpunkte eigenverantwortlich und konstruktiv zu lösen, Probleme offen anzusprechen und die Inhalte des Verfahrens vertraulich zu behandeln.

Allgemeine Infos zur Wirtschafts-Mediation

"Die Antwort auf die Frage, ob man lieber "hart" oder "weich" um Positionen feilschen sollte, lautet: weder das eine noch das andere.
Die Alternative ist das sachbezogene Verhandeln oder Verhandeln nach Sachlage. Es beruht im Wesentlichen auf vier Grundaspekten:

  • Menschen und Probleme getrennt von einander behandeln!
  • Nicht Positionen sondern Interessen in den Mittelpunkt stellen!
  • Vor der Entscheidung verschiedene Wahlmöglichkeiten entwickeln!
  • Das Ergebnis auf objektiven Entscheidungsprinzipien aufbauen!"

(Roger Fisher & William Ury - mit dem "Harvard-Konzept" legen sie einen Grundstein zur Wirtschafts-Mediation)

Familienmediator*innen

Derzeit keine aktuellen Kapazitäten

Wirtschaftsmediator*innen

Weitere Formate