Familie

Mediation in Patchworkfamilien

Elternschaft nach einer Trennung zu leben ist herausfordernd: Kinder werden älter und ihre Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten ändern sich - Eltern müssen ihre Regelungen wieder neu anpassen. Wenn neue PartnerInnen und Kinder hinzukommen, gilt es auch eine neue Familienform zu finden, denn es treffen verschiedene Traditionen und Erziehungshaltungen aufeinander.  Es stellen sich Fragen wie:

  • wer entscheidet was? wer ist wofür verantwortlich? wer darf wozu etwas sagen?
  • wie und wann treffen Kinder auf neue LebenspartnerInnen?
  • wie können Kinder gut in beiden Lebenswelten zurechtkommen? was muss gleich, was kompatibel sein? was darf auch unterschiedlich sein?
  • wie bleibt die Vater-Rolle und die Mutter-Rolle gewährleistet?
  • usw.

Um neue und konstruktive Lebenswege zu erarbeiten, die für alle Beteiligten passen, wird in einer Mediation nach Lösungen gesucht, die auf den Bedürfnisse aller Beteiligten basieren. Diese Lösungen werden auch auf ihre konkrete Umsetzbarkeit im Familienalltag geprüft und die Umsetzung begleitet.

Allgemeine Infos zur Familien-Mediation

"(Familien)Mediation ist ein vertrauliches Verfahren, in dem die Parteien mit Hilfe eines neutralen Dritten Entscheidungen miteinander treffen, die auf dem Verständnis beruhen, das sie von sich selbst und vom anderen haben, sowie auf der Realität, der sie gegenüberstehen.

Die Vorteile einer Mediation liegen darin, dass die Klienten den Prozeß selbst in der Hand halten, die Flexibilität haben, voll informierte, individuell angepasste Entscheidungen zu treffen, und in einer Weise miteinander umgehen zu können, die für sie die persönliche Integrität wahrt"

(Jack Himmelstein & Gary Friedman, Mit-Begründer der Familien-Mediation)

Familienmediator*innen

Wirtschaftsmediator*innen

Derzeit keine aktuellen Kapazitäten.

Weitere Formate