Familie

Konflikt-Beratung / Entlastungs-Gespräche

Mediation ist weder Beratung noch psychologische Hilfe. In Konfliktsituationen, in denen es nicht möglich ist, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen (weil es dazu keine Bereitschaft gibt), kann ein Mediator / eine Mediatorin auch Unterstützung für Einzelpersonen sein. Zu beachten ist dabei, dass dieser Mediator / die Mediatorin in Folge für gemeinsame Mediations-Sitzungen ausscheidet (weil Allparteilichkeit und Neutralität nicht mehr gewährleistet werden können).

In diesen Sitzungen können konkrete Strategien zum Umgang mit Konfliktsituationen ebenso besprochen werden wie auch persönliche Strategien zur eigenen Entlastung und zur Suche nach Ressourcen und Kraftquellen. Durch eine geänderte Haltung und des Verhaltens eines / einer Beteiligten kann es auch gelingen, dass sich die Konflikt-Situation insgesamt verändert, weil auch die anderen, nicht anwesenden Beteiligten ihr Verhalten dadurch verändern.


Ist die persönliche Belastung aber sehr hoch und / oder die Situation sehr verfahren, ist in diesem Falle einer psychologischen oder psychotherapeutischen Begleitung der Vorzug zu geben.

Allgemeine Infos zur Familien-Mediation

"(Familien)Mediation ist ein vertrauliches Verfahren, in dem die Parteien mit Hilfe eines neutralen Dritten Entscheidungen miteinander treffen, die auf dem Verständnis beruhen, das sie von sich selbst und vom anderen haben, sowie auf der Realität, der sie gegenüberstehen.

Die Vorteile einer Mediation liegen darin, dass die Klienten den Prozeß selbst in der Hand halten, die Flexibilität haben, voll informierte, individuell angepasste Entscheidungen zu treffen, und in einer Weise miteinander umgehen zu können, die für sie die persönliche Integrität wahrt"

(Jack Himmelstein & Gary Friedman, Mit-Begründer der Familien-Mediation)

Familienmediator*innen

Wirtschaftsmediator*innen

Derzeit keine aktuellen Kapazitäten.

Weitere Formate